Hotel Štefánik****

Perle der Myjava Einsiedelei

Bildmodul

Hotel Štefánik ist ein Replikat des ursprünglichen Gebäudes des gemeindlichen Gasthauses, das auf dem Myjava Platz bis zum Ende des 19. Jahrhunderts stand. Aus heutiger Sicht ging es um eine Pension und in seinem Hof stand Milan Rastislav Štefánik bei den Abführungen am 19. April 1902 und 13 April 1904.

Der Name des Hotels symbolisiert auch die breitere Verbindung von Genius loci von Myjava mit der Persönlichkeit und Familie von M.R. Štefánik, besonders die Wurzeln seiner Mutter Albertina, geboren Jurenkova, in Myjava und Tura Luka. Im Weiteren die Arbeit seines Vater Pavol Štefánik in Myjava als Kaplan sowie ihre Hochzeit in der damaligen evangelischen Kirche am 4.7.1871. In dieser Stadt arbeitet als evangelischer Kaplan und Pfarrer auch der älteste Bruder von M.R. Štefánik – Igor Branislav Štefánik und für den größten Teil ihrer Leben lebten hier auch seine Schwester – Elena, verheiratet für den Nationalisten und Buchhalter der Myjava Bank Miloš Izak, und Antonia, verheiratet für den damaligen evangelischen Pfarrer Ladislav Vannaya. Deshalb vergaß M.R. Štefánik bei den Besuchen des Heimatsdorfes Košariská nie Myjava zu besuchen und bei seinen wissenschaftlichen Reisen schickte er regelmäßig durch diese Familie schriftliche Grüße an Myjava und die Bewohner von dieser Stadt. Dank diesen Wurzeln entstand neben der dortigen evangelischen Kirche im Jahr 1921 das erste Denkmal von M.R. Štefánik und auf unveränderter Stelle überlebte es alle Regimes und existiert ununterbrochen bis heute. Diese Genese der Beziehung von M.R. Štefánik und Myjava präsentiert heute das Hotel Štefánik, und zwar nicht nur durch seinen Namen, sondern auch durch die Qualität der Interieurs verknüpft mit der Zeit, in der M.R. Štefánik lebte.